Die Bodydialog® Methode - Ganzheit in E-Motion Die Fortbildung für integrale Gesundheit

Das Ungleichgewicht unserer „zivilisierten“ Welt erschafft zunehmend eine Notwendigkeit für Trainer*innen und Therapeut*innen die integer, integral und intuitiv erfassen können was sich hinter der Symptomatik eines Menschen verbirgt.

Verantwortungsbewusste Menschen, die wissen, dass es mehr gibt, als den physischen Körper und aktiv dabei unterstützen wollen die Selbstwirksamkeit der eigenen Heilungskompetenz bewusst zu machen und zu fördern.

In meiner Fortbildung Bodydialog®, lehre ich die integrale Symptombetrachtung, vermittle Wissen und Praxis auf allen Ebenen: Körper, Emotionen, Verstand, Spiritualität und setze sie in Zusammenhang.

Was bedeutet „Ganzheit in Emotion“?

 

Ganzheit = ich verwende dieses Wort anstelle von Gesundheit, weil ich uns Menschen in seiner Komplexität und Vielfältigkeit sehe und alle Ebenen mit einbeziehe

E – motionen = es geht darum „Energie in Bewegung“ zu halten. Durch Trauma, Schmerzen, Leid kann es sein, dass Energie blockiert. Es geht darum, die Lebensenergie in uns wieder ins Fließen zu bringen. 

 

Was bedeutet integral?

 

Der integrale Ansatz ist auf die vier Grundbedürfnisse des Menschen ausgerichtet:

1. Leben

 2. vollkommene Entfaltung (Wachstum und Entwicklung)

 3. dem Grundbedürfnis zu lieben und geliebt zu werden (Beziehungen)

 4. dem Bedürfnis nach Sinn, ein Lebenswerk zu schaffen (Vision)

 

Dieser Ansatz geht vom Wesens-Kern des Menschen, auch die Mitte des Menschen genannt, der sogenannten Metaebene menschlichen Bewusstseins aus. Dort liegen alle Möglichkeiten der Entfaltung, Ressourcen und eine gesunde Selbst-Organisation.

Modul 1

„Das Gesundheits – system – wie ein System funktioniert“

Das Zusammenspiel von Kollektiv und Individuum

Um gesund zu werden, braucht es ein reguliertes Nervensystem. Was aber, wenn wir in einem System leben, dass uns ständig auf Trapp hält und wir nicht zur Ruhe kommen?

Wie sehr beeinflusst ein kollektives Ungleichgewicht unser Nervensystem und unseren natürlichen Biorhythmus tatsächlich? Wie werden Symptome über Generationen weitergegeben und wie können wir „Heilungsbiotope“ statt „Angstsysteme“ in der Praxis erschaffen?

Kompetenzen und Wissen

  • Bewusstseinsebenen – „Spiraldynamic“ (Clare Graves) – und deren Wirkung auf das psychische und seelische Wohlbefinden
  • Kollektive Erfahrungen und deren Einfluss auf das Individuum
  • Zusammenhänge zwischen dem ZNS und Emotionen
  • Die Bedeutung eines regulierten Nervensystems auf unsere Heilung
  • Das Zusammenspiel der Ebenen Körper, Emotionen, Verstand und Spiritualität/Präsenz
  • Einstieg in die integrale Symptombetrachtung

Modul 2

„Emotionen, Symptomatik und Körperhaltung“

Der Körper – Heiler und Speicher

Das Gefühl unseres Selbst ist eine Begleiterscheinung des Zellstoffwechsels und des Gewebetonus.

Durch alte Prägungen, Glaubensmuster und individuelle Tendenzen bewegt sich unser Körper in bestimmte Richtungen und Haltungen.

Durch die Körperhaltung und in Schmerzen – meistens im Bewegungsapparat -können wir den Umgang der Klienten damit erkennen.

Dieses Modul vermittelt die Arbeit und den Umgang mit verkörperten Gefühlen und blockierten Emotionen auf struktureller Ebene.

Kompetenzen und Wissen

  • Das Selbstbild und der Umgang mit Schmerzen
  • Fragmentierung als Ursache für Dysregulation
  • Integration von abgespaltenen Emotionen
  • Integrale Körperarbeit mit dem Ziel zurückgehaltene Impulse zu befreien
  • Das Zusammenspiel von Einflüssen, Haltung und Verhalten als Ursache und Lösungsorientierung

Modul 3

„Das Reading©“

Wie lese ich einen Körper

Wie kann ich einen Körper lesen?

Der Körper ist die Ebene, die alle anderen Ebenen für das menschliche Auge sichtbar macht.

Wir lernen durch Ansätzen von Stanley Keleman und der „Skizzierung“ der Bodydialog® Methodeunbewusste emotionale und verkörperte, mentale Muster in einem Körper zu lesen.

Kompetenzen und Wissen

  • Die Hauptsäulen der Gesundheit – ein integrales Wissen
  • Bodydialog ® Reading – wie lese ich einen Körper integral?
  • Emotionale Blockaden integrieren (lösen)
  • Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Physiologie, Chakren und Elementen
  • Schulung der Intuition, den Zugang zu höherem Wissen und dessen Nutzung
  • Spirituelle Ansätze und Praxis
  • Die 4 Schritte des „Bodydialog® Readings“: Reading, Feeling, Accepting, Changing
  • Präsenz und Achtsamkeitspraktiken

Ich wünsche mir, dass die Menschen wieder mehr an ihre Selbstwirksamkeit und Selbstsicherheit glauben, sich der Verantwortung für ihren Körper stellen und sich ihm annehmen. Wenn wir uns selbst bewusst und ermächtigt fühlen, sind wir nicht mehr manipulierbar und können unser Leben selbst gestalten und auch Symptome verstehen lernen auf unserem Weg zu mehr Gesundheit.

Termine

In Deutschland

Düsseldorf:

  1. 19 – 20.02.2022 ONLINE Anmeldung Modul 1 hier
  2. 16. – 17.04.2022
  3. 18. – 19.06.2022 

Köln:

  1. 03. – 04.09.2022
  2. 29. – 30.10.2022
  3. 03. – 04.12.2022 

 

In der Schweiz

 

Thun

1.  06. – 08.05.2022

1.  08. – 10.05.2022

2. 30.. – 02.10.2022

3. 16. –  18.11.2022